T‑Shirt mit Kra­gen — Schnittmuster-Freebook

T‑Shirt mit Kra­gen — Schnittmuster-Freebook

Bra­ves Mäd­chen? Nein, das T‑Shirt hat zwar einen nied­li­chen Kra­gen, passt aber zu jeder Gele­gen­heit und lässt sich gut zum Rock oder zur Jeans kom­bi­nie­ren. Es ist recht schnell und ein­fach zu nähen, so dass es auch für Anfän­ger geeig­net ist. Ers­te Näher­fah­run­gen sind jedoch sicher­lich von Vor­teil, weil das Annä­hen der Spit­zen­bor­te etwas knif­fe­li­ger wer­den kann und eine gewis­se Prä­zi­si­on verlangt.

Ach­tung: Das Schnitt­mus­ter wur­de nicht in unter­schied­li­chen Grö­ßen getes­tet! Falls du es den­noch ver­wen­den möch­test, miss bit­te sorg­fäl­tig nach, ob die Grö­ße für dich aufgeht.

Schwie­rig­keits­gradein­fach
Pass­formeng­an­lie­gend
Grö­ßen36 — 44
Zeit­be­darf1/2 Tag
Stoff­emp­feh­lungJer­sey

Stoff­ver­brauch

Der ange­ge­be­ne Stoff­ver­brauch bezieht sich auf eine Stoff­brei­te von 140 cm. 

Vari­an­te 1: blau­es T‑Shirt — einfarbig

  • Grö­ße 34–40: 105 cm
  • Grö­ße 42–44: 120 cm

Vari­an­te 2: rotes T‑Shirt — zweifarbig

  • Stoff 1 für Grö­ße 34–40: 70 cm
  • Stoff 1 für Grö­ße 42–44: 90 cm
  • Stoff 2 für Kra­gen: 35 cm

Wei­te­re Materialien:

  • Spit­zen­bor­te: 100 cm
  • Näh­garn

Papier­schnitt erstellen

Um den Papier­schnitt zusam­men­zu­set­zen, müs­sen zunächst die 12 Sei­ten mit dem Schnitt­mus­ter aus­ge­druckt wer­den. Beim Dru­cken ist dar­auf zu ach­ten, dass der Dru­cker kei­ner­lei Ska­lie­rung vor­nimmt. Um sicher­zu­ge­hen kann eine benut­zer­de­fi­nier­te Ska­lie­rung von 100 % ange­ge­ben wer­den. Zusätz­lich kann anhand des Kon­troll­qua­drats über­prüft wer­den, dass das Schnitt­mus­ter in der rich­ti­gen Grö­ße gedruckt wurde.

Anschlie­ßend wer­den die obe­ren und lin­ken Kan­ten der Papier­sei­ten an der gepunk­te­ten Linie abge­schnit­ten und die Sei­ten zusam­men­ge­klebt. Das Schnitt­mus­ter wird an den Lini­en für die gewähl­te Grö­ße ausgeschnitten.

Zuschnei­den

Ach­tung: Die Naht­zu­ga­be ist in dem Papier­schnitt noch nicht enthalten!

  • Rücken­teil: 1x im Stoff­bruch zuschneiden
  • Vor­der­teil: 1x im Stoff­bruch zuschneiden
  • Ärmel: 2x gegen­gleich zuschneiden
  • Kra­gen: 2x im Stoff­bruch zuschneiden
  • Ein­fass­strei­fen für den Hals­aus­schnitt: 1x ohne Zuga­be zuschneiden
Stoff zuschnei­den

Zunächst wird der Stoff so gefal­tet, dass zwei Stoff­brü­che ent­ste­hen. Bei den Grö­ßen 42–44 wer­den die Sei­ten so gefal­tet, dass eine Sei­te etwas län­ger als die ande­re ist. Bei den klei­ne­ren Grö­ßen soll­te nur so weit in die Mit­te gefal­tet wer­den, dass Vor­der- und Rücken­teil so eben auf den dop­pelt geleg­ten Teil auf­ge­legt wer­den kön­nen (ca. 27 cm). Der mitt­le­re Bereich wird noch zum Zuschnei­den der Ärmel bzw. der Kra­gen­tei­le benötigt. 

Die Schnitt­tei­le wer­den gemäß dem Zuschnei­de­plan auf­ge­legt. Um die Schnitt­tei­le her­um wer­den über­all 1,5 cm Naht­zu­ga­be mit der Schnei­der­krei­de ange­zeich­net. Die Schnitt­tei­le wer­den ent­lang der Krei­de­li­ni­en ausgeschnitten. 

Nähen

Sei­ten- und Schulternähte

Sei­ten- du Schul­ternäh­te nähen

Als ers­tes wer­den die Sei­ten- und die Schul­ternäh­te geschlos­sen. Dafür wer­den das Rücken­teil und das Vor­der­teil rechts auf rechts auf­ein­an­der­ge­legt und an den Sei­ten und den Schul­tern zusam­men­ge­steckt. Da es sich um einen Jer­sey­stoff han­delt, muss zum zusam­men­nä­hen ein elas­ti­scher Stich gewählt wer­den. Dafür eig­net sich ent­we­der ein schmal ein­ge­stell­ter Zick-Zack-Stich oder ein Over­lock-Stich, der gleich­zei­tig beim Zusam­men­nä­hen versäubert. 

Kra­gen

Zunächst wer­den am Kra­gen die vor­de­re Mit­te und die Schul­ter mar­kiert, z. B. indem die Naht­zu­ga­be ein klei­nes Stück ein­ge­schnit­ten wird. Anschlie­ßend wird für den Kra­gen an einem Kra­gen­teil die Naht­li­nie auf die rech­te Sei­te über­tra­gen. Dies kann ent­we­der mit Hil­fe von Kopier­pa­pier oder auch mit einer Heft­naht, die sich spä­ter wie­der leicht ent­fer­nen lässt, erfolgen. 

Spit­zen­bor­te auf Kra­gen feststecken

Die Spit­zen­bor­te wird so auf den Kra­gen gesteckt, dass die­ser beim spä­te­ren Zusam­men­nä­hen der bei­den Kra­gen­tei­le so gera­de zwi­schen­ge­fasst wer­den kann. Die obe­re Kan­te der Spit­zen­bor­te liegt also auf der Naht­li­nie. Es emp­fiehlt sich die Spit­zen­bor­te beim Ste­cken etwas zu stau­chen damit die­se spä­ter die Run­dung des Kra­gens gut mit­nimmt und sich nach dem Wen­den des Kra­gens nicht in der Län­ge ver­zieht. Anschlie­ßend wird das zwei­te Kra­gen­teil über die Spit­ze gelegt und die bei­den Kra­gen­tei­le wer­den ent­lang der Naht­li­nie zusammengenäht. 

Gewen­de­ter Kragen

Die Saum­zu­ga­be und die über­ste­hen­de Spit­zen­bor­te zurück­schnei­den und den Kra­gen wen­den und bügeln. Der gewen­de­te Kra­gen wird an die Aus­schnitt­kan­te gehef­tet. Dabei ist dar­auf zu ach­ten, dass die Mar­kie­run­gen für die vor­de­re Mit­te auf­ein­an­der­lie­gen und die Schul­ter­mar­kie­run­gen auf der Schul­ter­naht lie­gen. Um eine sau­be­re Aus­schnitt­kan­te zu errei­chen, wird nun der Ein­fass­strei­fen an den Enden zusam­men­ge­näht und über den Kra­gen eben­falls auf die Aus­schnitt­kan­te gesteckt. 

An Aus­schnitt gesteck­ter Einfassstreifen

Anschlie­ßend wer­den alle 3 Schich­ten (T‑Shirt, Kra­gen und Ein­fass­strei­fen) zusammengenäht. 

Ein­fass­strei­fen um die Naht­zu­ga­be legen

Die Naht­zu­ga­be wird auf ca. 7 mm zurück­ge­schnit­ten. Der Ein­fass­strei­fen wird ein­ge­schla­gen um die Naht­zu­ga­be her­um­ge­legt und ent­lang des Aus­schnitts auf dem T‑Shirt fest­ge­näht. Dabei ist dar­auf zu ach­ten, dass der Kra­gen nicht mit­ge­fasst wird. Bei der zwei­far­bi­gen Vari­an­te emp­fiehlt es sich unter­schied­li­che Far­ben für den Ober- und den Unter­fa­den zu verwenden. 

Blick unter den Kragen

Ärmel

An den Ärmeln wer­den die Sei­ten­näh­te geschlos­sen und versäubert. 

Ärmel ein­set­zen

Anschlie­ßend wird der Ärmel ein­ge­setzt. Dafür wer­den die Ärmel rechts auf rechts an das T‑Shirt gehef­tet und genäht. Dabei ist dar­auf zu ach­ten, dass die Ärmel­näh­te und die Sei­ten­näh­te des T‑Shirts auf­ein­an­der­tref­fen. Außer­dem tref­fen die Mar­kie­run­gen am Vor­der­teil und am Ärmel aufeinander.

Säu­me

Saum mit Zwillingsnaht

An den Ärmeln und am T‑Shirt wer­den die Saum­zu­ga­ben nach innen gebü­gelt und mit der Zwil­lings­na­del festgenäht. 

Schnitt­mus­ter-Down­load

Viel Spaß beim Nähen!

Schreibe einen Kommentar